Tour- Infos

Gruppengröße:

Min. 4 Personen, maximal 6 Personen auf der Basis von geteilten Doppel-Zimmern.

Eingeschlossene Leistungen:

Reiseleitung, Fahrt im Kleinbus (Mercedes Vito oder Hyundai H 1) mit allen Fahrtkosten, sämtliche Eintrittsgelder, Kosten für aufgeführte Ritte, Unterkünfte einschließlich Frühstück und 7 x Abendessen (Basis: Doppelzimmer mit Bad, landestypische drei – fünf Sterne Unterkunft). Bitte beachten Sie, dass bei nicht in Anspruch genommen Ritten keine Erstattung dafür erfolgt.

Reit-Zeit insgesamt: etwa 20 Stunden, zusätzliche Ritte optional buchbar

Fahrt-Strecke insgesamt: etwa 2500 km

Nicht eingeschlossene Leistungen:

Flug, Mittagessen und alkoholische Getränke, nicht aufgeführte Mahlzeiten, Trinkgelder, persönliche Ausgaben, Versicherungen.

Pferde/Sattel & Zäumung:

Unterschiedliche Pferderassen wie Burenpferde, Vollblüter, südafrikanisches Warmblut, Appaloosas. Sättel: meistens Trail-Sättel, teilweise englische Vielseitigkeitssättel oder Westernsättel. Zäumung: Trensengebisse oder gebisslose Zäumung wie Bosal oder Hackamore.

Die Pferde werden artgerecht gehalten und gut gepflegt. Bitte beachten Sie, dass die Pferde größtenteils reine Trailspferde sind und oft durch die Haltung auf der Weide dichteres Fell haben. Es sind keine Sportpferde, d.h. erwarten Sie bitte keine Dressurausbildung etc.

Nicht-reitende Reisende:

Auch Nicht-Reiter sind willkommen bzw. es ist möglich, auf einzelne Ritte zu verzichten. Die freie Zeit kann verbracht werden mit optionalen Aktivitäten, die vor Ort angeboten werden (eigene Kosten) oder einfach zum Entspannen genutzt werden. Natürlich dürfen Sie keine Pferdehaar-Allergie haben und sich auf viele Gespräche rund ums Thema Pferd und Reiten einstellen.

Erforderliche Reitkenntnisse / Fitness / Gewicht

Voraussetzung für die Teilnahme an den normalen Ritten ist eine gute Grundfitness sowie Sattelfestigkeit in jeder Gangart. Kenntnisse in Dressur/Springen sind nicht erforderlich, allerdings die Bereitschaft, sich auf die unterschiedlichen Pferde, Ausrüstungen und Reitweisen einzustellen. Meistens werden die Pferde am langen Zügel geritten. Auf jedem Ritt ist Ihre Reiseleiterin für Sie mit dabei.

Aus Tierschutzgründen gibt es ein Gewichtslimit von 90kg (Ausnahmen in Einzelfällen möglich).

Unser längster Ritt wird etwa sechs Stunden dauern, wobei wir regelmäßige Pausen machen.

Kleidung / Reitausrüstung / was noch einzupacken ist…

Bitte bringen Sie bequeme eingetragene Reithosen mit, Reitstiefel oder Halbstiefel mit Chaps, Reithandschuhe und eine bequeme Sicherheitskappe mit gutem Verschluss. Die Kleidung muss robust sein (wegen Dornenbäumen etc.). Bewährt ist das „Zwiebelprinzip“, so dass man je nach Temperatur variieren kann. Bitte auch Regenkleidung einpacken. Für die reitfreie Zeit: bequeme Freizeitkleidung und bequemes Schuhwerk, für die Abendessen restaurant-taugliche Bekleidung (kein Gala-Dinner aber auch nicht in Reitklamotten….)

Außerdem: Schwimmzeug, kleiner Tagesrucksack, Trinkflasche, Hut, genügend Sonnenschutz, Insektenschutz, Fotoausrüstung mit genügend Speicherkapazität, Kreditkarte (freigeschalten für SA).

Essen / spezielle Diätwünschen:

Südafrika ist bekannt für seine gute Küche. Bitte beachten Sie, dass gerne und viel Fleisch gegessen wird und spezielle Diätanforderungen wie glutenfrei, vegan etc. in kleinen Lodges oder unterwegs nur schwer zu erfüllen sind. Gesundheitstechnisch bestehen üblicherweise keine Risiken.

Das Frühstück wird meistens in Buffet-Form angeboten und ist umfangreich und herzhaft.

Die Abendessen sind entweder auch in Buffet-Form oder als a la carte Menu.

Mittagsrast machen wir entweder unterwegs in Restaurants, in der jeweiligen Lodge oder auch mal als Picknick während den Fahrttagen.

Versicherungen / Unfälle etc.

Sowohl gesetzlich als auch privat Versicherte müssen in Südafrika etwaige medizinische Behandlungskosten zunächst selbst bezahlen. Die normale gesetzliche Krankenversicherung übernimmt in der Regel keine Auslandsbehandlungen. Zusätzlich zum Abschluss einer Auslandsreisekrankenversicherung müssen Sie bitte eine ausreichend gedeckte Kreditkarte dabei haben für Notfälle.

Reiten und der Umgang mit Pferden hat immer, egal welche Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, ein gewisses Gefahrenpotenzial. Unfälle können auch ohne jegliches menschliche Verschulden oder Nachlässigkeit immer passieren. Bitte seien Sie sich dessen bewusst. Aus diesem Grund kann auch keine Haftung übernommen werden weder von der Reiseleitung noch von den einzelnen Anbietern der Ritte bzw. Lodges und treffen dem eigenen Sicherheitsempfinden entsprechende Vorkehrungen (Unfallversicherung, ADAC Versicherungen etc).

Aus diesem Grund ist es auch notwendig, dass Sie einer Haftungsausschusserklärung zustimmen.

Wetter

Von Januar bis Mai kann es für deutsche Verhältnisse relativ heiß werden. Temperaturen um die vierzig Grad sind keine Seltenheiten. Die Morgen und Abende hingegen gerade auf dem zweiten Teil der Reise (Drakensberge /Freistaat) können frischer werden (bis etwa 5 Grad). Es kann auch regnen, meist in Form von Nachmittagsgewittern, d.h. bitte wie bereits erwähnt auch Regenkleidung mitnehmen.