Reisebeschreibung

Tag 1, Sonntag

Willkommen in Johannesburg! Von hier aus machen wir uns gleich auf den Weg zu einem der ältesten Naturschutzgebiete Südafrikas, unweit von Pretoria. Wir können dort Zebras, Gnus und sogar Giraffen vom Pferderücken aus sehen und die Trittsicherheit und Wendigkeit der Burenpferde erleben. Anschließend fahren weiter Richtung Osten in den idyllischen kleine Ort Dullstroom, wo wir auch die erste Nacht verbringen. Die weiten grasigen Hügel, kleine Flüsse und Seen erinnern an das schottische Hochland. 

Fahrtstrecke und eingeschlossene Leistungen:

Ca. 300 km Fahrt, Ritt,  Übernachtung 

Tag 2, Montag

Nach einem kräftigen Frühstück geht es auf zum zweiten Ritt, diesmal entweder durch das hügelige Hochland oder alternativ in der Näher des Canyons sogenannten „Panorama Route“. Der Blyde-River-Canyon ist der drittgrößte Canyon in der Welt und ist berühmt für die landschaftliche Schönheit, – Wasserfälle, grandiose Aussichtspunkte und spektakuläre Gesteinsformationen warten auf uns. Von hier aus geht es weiter in die südafrikanische Tiefebenen, in der sich auch der Krüger-Nationalpark befindet. Unsere Lodge, in der wir die nächsten beiden Nächte verbringen, liegt direkt am Olifants-Fluss, und wir können Flusspferde und Krokodile direkt von unserer Veranda aus beobachten. Die Busch- und Savannenlandschaft verkörpert Afrika wie man es aus Filmen kennt, die Heimat der „Big Five“.

Ca. 300 km. Frühstück, Ritt, Eintritte (Panoramaroute), Übernachtung mit Abendessen (bushriver lodge bei Hoedspruit)

www.bushriver.co.za

Tag 3, Dienstag

Unweit von unserer Lodge, in Hoedspruit sind wir nun zu Gast bei „African Dream Horse Safaris“. Traci, die Besitzerin, wird uns für etwa zweit Stunden die Savanne nahe bringen. Tierbeobachtungen vom Pferd aus sind unvergleichlich – kein störendes Motorengeräusch, ganz nah dran an den wilden Tieren (keine gefährlichen!)…Natur pur. Nach unserem Ritt stärken wir uns mit einem landestypischem Mittagessen und machen uns dann auf, um die besagten Big Five live zu erleben, – vom offenen Safarifahrzeug aus in einem privaten Wildreservat (optional). Etwa drei Stunden dauert unsere Pirschfahrt dort, wo wir auch zum ersten Mal in den Genuss eines „Sundowners“ kommen. Zurück in unserer Lodge wartet schon ein Dinner im Busch unter dem afrikanischen Sternenhimmel auf uns.

Ca. 100km. Frühstück, Ritt & Erfrischung, Abendessen und Übernachtung (bushriver lodge)

www.africandreamhorsesafari.co.z

 

Tag 4, Mittwoch

Heute starten wir morgens los zum Königreich Eswatini (früher Swaziland), wo wir die nächsten zwei Tage verbringen. Der Mlwilane-Park ist eines der größten Naturschutzgebiete Eswatinis, wo sich nicht nur unsere Trails-Pferde befinden, sondern auch unsere gemütliche und originelle Unterkunft, Reilly’s Rock Hilltop Lodge. Am späten Nachmittag haben wir noch Zeit für Spaziergänge und Vogel- und Wildbeobachtungen oder einfach zum Relaxen.

Ca. 450km. Frühstück, Übernachtung mit Abendessen (Reilly’s Rock Lodge, Mlilwane)

www.biggameparks.org

Tag 5, Donnerstag

Der heutige Ritt startet direkt im Mlilwane-Reserve. Wir reiten zum Rock of Execution, wo unserer Pferde im PadockRast machen dürfen, während wir das letzte Stück zu Fuss den Berg erklimmen. Insgesamt sind wir etwa vier Stunden unterwegs.  Den restlichen Tag können wir verbringen mit Naturbeobachtungen zu Fuß, per Fahrrad oder Jeep, oder einfach nur damit, die Ruhe und die frische Luft genießen…

8 km, Frühstück, Ritt, Übernachtung mit Abendessen (Reilly’s Rock Hilltop Lodge)

Tag 6, Freitag

Wir verlassen Eswatini und fahren gen Osten zum Indischen Ozean. Das kleine Örtchen St. Lucia liegt direkt am iSimangaliso-Wetland Park, ein UNESCO Welterbe. Die Natur bietet dort ein ganz besonderes Spektakel: in der Lagune, zwischen Ozean und „Busch“, lassen sich Hippos und Krokodile aus nächster Nähe beobachten, vom Strand aus kann man (zur rechten Zeit) Wale und Schildkröten sehen, und außerdem lockt die üppige Vegetation des Regenwalds. Das heißt für uns, nicht nur Wildbeobachtungen vom Pferderücken aus sind angesagt…hier wird auch der Reiter-Traum vom Galopp am Strand wahr.

Die Zeiten der Ritte richten sich nach dem Stand des Meeres, d.h. hängen davon ab, wann Ebbe ist.  Wem der 2,5 Stunden Ritt noch nicht reicht, kann vor Ort noch eigene Ritte dazu buchen. 

Am Abend können wir fangfrischen Fisch genießen und dem Rauschen des Meeres lauschen.

Ca. 380 km, Frühstück, Ritt, Übernachtung,  (St. Lucia Hilltop Lodge, St. Lucia)

www.stlucia-adventureactivities.com

Tag 7, Samstag

Heute haben wir den ganzen Tag in St. Lucia, zum Reiten, Spaziergehen am Strand, mit dem Schellboot raus auf Meer oder einfach am Pool liegen (optionale Aktivitäten).

Ca. 10km, Frühstück, Ritt, Übernachtung 

Tag 8, Sonntag

Von St. Lucia geht es entlang der Küste, vorbei and Durban, in das luxuriöse Hartford Hotel in den Midlands von KwaZulu-Natal. Auf den saftigen grünen Weiden rund um das Hotel herum grasen die Pferde die dort gezüchtet werden: die Summerhill Stud Farm ist bekannt für die Zucht von Rennpferden. Am Abend erwartet uns ein mehrgängiges Gourmet-Menü…

Ca. 330km. Frühstück, Ritt, Übernachtung  (Hartford Hotel, Mooi-River)

www.hartford.co.za

Tag 9, Montag

Heute wartet ein ganz besonderer Ritt auf uns: im „Zulu Waters Game Reserve“ haben wir mit etwas Glück eine Begegnung nicht nur mit Antilopen, Zebras und Wildschweinen, sondern auch  mit Nashörnern und Büffeln! Zwischen zwei und drei Stunden werden wir auf zuverlässigen Appaloosas unterwegs sein auf dem 3500 Hektar großem privaten Reservat. Die restliche Zeit verbringen wir gemütlich im Hartford Hotel, oder machen Station beim Nelson Mandela Museum bei Howick, wo er 1962 gefangen genommen worden ist. 

Ca. 50km, Frühstück, Ritt, Übernachtung (Hartford Hotel)

www.zuluwatersgamereserve.com

Tag 10, Dienstag

Nach einem ausführlichen Gourmet-Frühstück ist es Zeit, das Hartford House zu verlassen. 

Von den sanften Hügeln der Midlands geht es nun weiter zu „richtigen“ Bergen, – die faszinierende Sicht auf die Drakensberge wartet auf uns. Chantal und Vaughn, die Besitzer der Cottages des Berghouses, werden uns heute Abend bewirten. Wer möchte, kann dort heute oder morgen noch einen Ritt extra buchen. 

Ca. 140km, Frühstück, Ritt, Übernachtung mit Abendessen (Berghouse, Bergville)

www.berghouse.co.za

Tag 11 und Tag 12, Mittwoch und Donnerstag

Weiter geht es an den mächtigen Drakensbergen vorbei Richtung Nordwesten, in den Freistaat. Nein, nicht nach Bayern…nach Moolmanshoek, eine Farm und zugleich Naturschutzgebiet, wo Wiesman Nel Distanzritt-Pferde züchtet. Über 300 Pferde sind dort, die unter natürlichen Bedingungen aufwachsen und mit einer schier unglaublichen Trittsicherheit auch Steigungen erklimmen, die wir als deutsche Besucher als nicht „reitbar“ erachten würden. Auf Moolmanshoek haben wir insgesamt drei Reit-Tage. Wir genießen die Aussicht über das ganze Tal nachdem wir per Pferd den Berg erklommen haben, wir können helfen beim Einholen der Jungpferde in den Stall, Wiesmans Erdmännchen beobachten, lange Galoppaden genießen…und uns natürlich auch kulinarisch verwöhnen lassen.

Ca. 230km, Frühstück (2x), Ritte (2x), Übernachtung mit Abendessen (2x)

www.moolmanshoek.co.za

Tag 13, Freitag

Nach einem frühen Morgenritt lassen wir uns ein kräftiges Frühstück schmecken, und dann liegt unsere letzte gemeinsame Fahrt gen Johannesburg vor uns, von wo aus es wieder nach Deutschland geht.

Ca. 380km, Frühstück, Ritt, Fahrt nach Johannesburg Flughafen.